Ernährung

Abnehmen und schlank bleiben

Abnehmen und Ernährung : Die Ernährung ist für uns von großer Bedeutung. Sie entscheidet über unsere Figur, über die Lebenserwartung und sogar wie schnell man altert. Es gibt viele verschiedene Empfehlungen, was man essen soll und was nicht. Manche selbsternannten Experten wollen uns die Kohlehydrate streichen, andere die Eiweiß- und Fettzufuhr stark erhöhen. Auch die große Anzahl an unterschiedlichen Diäten sorgt oft für Verwirrung. Was ist eigentlich “richtige Ernährung”?



AIQUM - Das Diät, Ernährungs- und Fitnessportal

Die Bedeutung der komplexen Kohlehydrate

Die große Anzahl der Übergewichtigen beweist, daß unsere heutige Ernährung “falsch” ist. Sie setzt sich wie folgt zusammen:

Kohlehydrate(40%), Eiweiß(20%) und Fett(40%).

Auf den ersten Blick scheint das viele Fett der Übeltäter zu sein, aberDie Ernährung heute: Kohlehydrate 40% - Fett 40% - Eiweiß 20%
da gibt es ein Problem: Die Atkinsdiät arbeitet mit einer stark erhöhten Eiweiß- und Fettzufuhr. Der Fettanteil ist mit über 50 Prozent extrem hoch. Und mit der Atkinsdiät kann man eine Menge abnehmen, das ist auch wissenschaftlich bestätigt (allerdings ist sie sehr ungesund).

Das viele Fett kann nicht allein am Übergewicht schuld sein, wie sieht es mit den Kohlehydraten aus?

Bis in die 1960er Jahre war Übergewicht kein Massenphänomen. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts waren schlanke, sehnige Körper der Durchschnitt. Was haben unsere Urgroßeltern gegessen? Die Daten zeigen: Kohlehydrate(65%), Fett(20%), Eiweiß(15%).

Das schockiert. Weniger Eiweiß und Fett, dafür viel mehr Kohlehydrate als heute. Gerade denen wird aber oft große Schuld an der gegenwärtigen Gewichtsproblematik gegeben.

Warum gab es um 1900 viel weniger Dicke als heute? Das Geheimnis lüftet sich, wenn man die Kohlehydrate näher betrachtet: Damals stammten sie aus Getreide, Getreideprodukten, Gemüse,
Kartoffeln und Obst. Das wichtigste: Die Nahrungsmittel stammten nicht aus industrieller Massenproduktion, sie waren naturbelassen und deshalb voll von Ballaststoffen. Das sind komplexe (kompliziert aufgebaute) Kohlehydrate. Ballaststoffe haben gleich zwei Vorzüge: Erstens braucht der Körper lange, um sie zu verdauen. In der Zwischenzeit füllen sie ein gewisses Darmvolumen aus, was das Sättigungsgefühl nach dem Essen verlängert. Zweitens senken sie den Glykämischen
Index
der Lebensmittel, was die Sättigungsdauer nach der Mahlzeit ebenfalls erhöht- der nächste Hunger bleibt länger aus. Die Kohlehydrate aus Getreide, Gemüse und Co. sind ebenfalls komplex gebaut und machen nicht dicErnährung 1900 viel Kohlehydrate und Fettk. Abgesehen davon verbrauchten unsere Vorfahren auch durch die härtere körperliche Arbeit viel mehr Kalorien als wir. Bewegungsmangel war damals unbekannt.

Was unsere Gesellschaft so dick werden hat lassen, sind also zu wenig Bewegung und industriell bearbeitete Lebensmittel, denen die Ballaststoffe fehlen. Die kann man kiloweise in sich hinein mampfen, ohne längere Zeit satt zu sein. Deswegen ist man nach einem ausgiebigen Mahl in der Fastfoodrestaurant gleich wieder hungrig. Vollkornprodukte dagegen sind voll mit komplexen Kohlehydraten. Sie halten lange satt und machen nicht so leicht dick. Ebenso Obst und Gemüse, solange es nicht aus der Dose kommt.

Wie wird man schlank ?

Alle Experten sind sich darin einig, daß Bewegungsmangel und falsches Essverhalten die Ursachen für Übergewicht sind. Zwar kann man mit Crashdiäten auch ohne Sport einiges an Gewicht weghungern, der Körper reagiert darauf aber mit dem Jojo-Effekt. Etwas mehr Bewegung und eine ausgewogene Ernährung helfen beim Abnehmen und halten dauerhaft schlank.
Beschränken sich die Gewichtsprobleme aber nicht nur auf ein paar Fettpölsterchen in den Problemzonen, so wird man mit einer einleitenden Reduktionsdiät abnehmen müssen. Ein begleitendes Bewegungsprogramm beschleunigt den Ablauf enorm. Um anschließend dem gefürchteten Jojo-Effekt einen Strich durch die Rechnung zu machen, ist eine dauerhafte Umstellung auf ausgewogene, ballaststoff- und proteinreiche Ernährung die einzige Möglichkeit.