Fettverbrennung

Abnehmen durch Fettverbrennung

Geht es nach manchen Anbietern von “Diätprodukten”, so lässt sich die Fettverbrennung durch verschiedene Methoden und Mitteln so ankurbeln, daß man mit wenig Aufwand stark abnehmen kann. Manche Mittel sollen sogar während man schläft Fett verbrennen. Was ist da dran?

Was ist Fettverbrennung eigentlich?

Fettverbrennung heißt, daß der Körper zur Energiegewinnung Fettsäuren heranzieht. Dieser Vorgang ist aber ungleich komplizierter als die Verwertung von Kohlehydraten. Deshalb wird im Ruhezustand und bei leichten Arbeiten das Fett erst gar nicht verbrannt und bleibt in seinen Depots an Beinen, Bauch und Po. Erst unter Zwang, wenn die Kohlehydratnachfuhr ausbleibt, setzt die Fettverbrennung langsam ein. Zuvor wird aber die Muskelmasse angezapft. Dies ist der Ansatz der Low Carb-Diäten, die durch ihren hohen Eiweißanteil die Muskeln erhalten.

Lieber ist es dem Körper aber, wenn er das Fett aufgrund von Trainingsreizen durch sportliche Betätigung verbrennen kann. In diesem Fall sorgt der hohe akute Energiebedarf für eine starke Fettverbrennung, die rasch einsetzt. Unter diesen beiden Umständen wird also verstärkt Fett zur Energiegewinnung verbrannt. Aber gibt es da nicht doch noch etwas?

Fatburner

Die berühmten Fatburner sollen den Körper dazu veranlassen, die Fettverbrennung zu erhöhen. Das ginge nur, wenn sie den Grundumsatz
erhöhen könnten. Dies ließe sich unter Umständen durch eine Erhöhung
der Körpertemperatur erreichen. Deshalb wird von vielen Fatburnern behauptet, sie erhöhten die Thermogenese, die Wärmeerzeugung. Es gibt auch Substanzen die das können. Die sind allerdings verboten und können zu lebensbedrohlichen Herzproblemen führen. Gerade für Übergewichtige also ein zusätzliches Risiko. Die legal erhältlichen Fatburner enthalten meist Capsaicin. Diese Substanz macht die Chilischoten so scharf und täuscht den Nerven einen Hitzereiz vor. Hier ist das Wärmegefühl also Illusion und die Fettverbrennung wird nicht erhöht.

Negative Kalorien

Die Anzahl der Kalorien gibt an, wie viel Energie der Körper aus einem Lebensmittel erzeugen kann. Wenn man nichts isst, hat man null Kalorien zu sich genommen. Da man ja nicht weniger als nichts essen kann, stellt man sich unter negativen Kalorien folgendes vor: Der Körper verbraucht mehr Energie zur Verbrennung eines Lebensmittels, als dieses an Kalorien hergibt. Das soll die Fettverbrennung ankurbeln und schon kann man bequem abnehmen. Die Lebensmittel sind unter anderem: Gurken, Salate, Artischocken, Spinat, rote Rüben, Radischen, Rettich, Tomaten, Paprika,….. Es fällt auf, daß hier alles angeführt ist, was ohnehin längst als kalorienarm bekannt ist. Negative Kalorien gehören ins Reich der Legende.

Kalt essen und kalt duschen

Wenn der Körper abkühlt, so muß er wieder auf Betriebstemperatur gebracht werden. Und das kostet Energie. Tatsächlich verbraucht der Körper ein paar Kalorien, wenn er sich nach einer kalten Dusche wieder aufwärmt. Aber nicht so viele, daß schlechte Essgewohnheiten damit ausgebügelt werden könnten. Auch die 800-1000 kcal, die man in einer Stunde beim Laufen verbrennt, können nicht ansatzweise erreicht werden. Aber es ist sehr gesund und wer es gerne tut, wird wenigstens keinen Schaden davon haben. Eiskaltes Essen hilft auch nicht beim abnehmen, bringt aber dafür Bauchschmerzen.

Ausdauersport und Krafttraining

Dies sind die einzigen wahren Fatburner. Ausdauertraining zeichnet sich durch seinen extrem hohen Energieverbrauch aus, Krafttraining lässt die Muskeln wachsen und den Grundumsatz steigen. Da auch L-Carnitin nur in Kombination mit Sport ein höhere Fettverbrennung bewirkt, stellt es ebenfalls keinen eigenständigen Fatburner dar.